Vierzig Jahre Sportverein Böttingen,
das sind 40 Jahre Geschichte, das ist Jugendarbeit, das ist Sozialarbeit, das ist Integration, das sind Freude und Spaß. Kurz: Das ist Sport.
Vor  40 Jahren erblickte der Sportverein Böttingen das Licht der Welt. Das erscheint für Manche unbedeutend, aber für uns und die Region bedeutet die Gründung des Sportverein Böttingen natürlich viel mehr.
In der Geschichte des Vereins sehen wir, wie die Menschen nach Möglichkeiten gesucht haben, im Sport den grauen Alltag und seine Probleme zu vergessen. Sie suchten Freude und Geselligkeit, und es ist ihnen gelungen, ihre Welt bunter und abwechslungsreicher zu machen.
So oder so ähnlich dürften die Gedanken von der Hauptverantwortlichen der Gründung des Sportverein Böttingen, Siegfried Klein, Josef Lehr und Wilhelm Mauch gewesen sein. 

Nachdem der Sportverein Böttingen im Jahr 1962 aufgelöst worden war, lud Bürgermeister Siegfried Klein im Gemeindemitteilungsblatt „Böttinger Bote“ alle Interessenten 
zu einer Gründungsversammlung am Dienstag, 21.12.1971 um 20.00 Uhr, ins Gasthaus „Sonne“  ein.

Laut Anwesenheitsliste haben sich 24 Interessenten eingefunden. Hierbei handelte es sich um:

Siegfried Klein, Max Lehr, Paul Gems, Herbert Grimm, Erwin Dressler, Walter Saile, Siegfried Dekarz, Wilhalm Mauch, German Mattes, Wilhelm Mattes, Hans Mattes (Gipser), Gerhard Stauß, Alfons Barth, Alfons Grimm, Siegfried Mattes, Hans Gems, Max Mattes, Helmut Dressler, Anton Mattes, Max Mattes (Kurve), Heinz Kutschus, Friedrich Huber, Josef Lehr und Peter Lehr.

Die Liste der Gründungsmitglieder lag aber noch bis ins Jahr 1972 aus, wo sich weitere 43 Personen eingetragen haben. Hier wurde bei allen das Eintrittsjahr 1971 vermerkt, weshalb hier jetzt auch alle als Gründungsmitglieder ausgewiesen sind.

Bei der oben genannten Versammlung wurde Bürgermeister Siegfried Klein einstimmig zum Versammlungsleiter und Josef Lehr zum Protokollführer bestimmt.
Es wurde festgestellt, dass alle Anwesenden den im Jahr 1962 aufgelösten Sportverein Böttingen wieder gründen wollen.
Der Versammlungsleiter hatte zu diesem Zweck anhand von verschiedenen Satzungsmustern den Entwurf einer Satzung fertig gestellt, welche von der ganzen Versammlung Punkt für Punkt durchgegangen wurde. Danach beschloss die Versammlung einstimmig, die Satzung in der vorgeschlagenen Form festzulegen und damit den Sportverein Böttingen zu gründen. Auch heute noch hat der größte Teil dieser Satzung Bestand.

Entsprechend der Satzung war nun die Vorstandschaft zu wählen. Zunächst stimmte die Versammlung darüber ab, ob die Wahlen durch Zuruf oder Geheim stattfinden sollten. Sie entschied sich einstimmig, für die offene Abstimmung durch Zuruf.
Darauf  begann der Versammlungsleiter mit der Wahlhandlung und bat zunächst für Vorschläge für das Amt des 1. Vorsitzenden.

Hierfür wurden vorgeschlagen:

Wilhelm Mauch (22 Stimmen)
Josef Lehr (2 Stimmen)
Max Lehr (0 Stimmen)

Somit war Wilhelm Mauch 1. Vorsitzender bei neu gegründeten SV Böttingen. Dieser führte die Versammlung fort und leitete die weiteren Wahlen.

Als 2. Vorsitzender wurde Paul Gems mit 14 Stimmen gewählt. Kassier wurde Gerhard Stauß mit 24 Stimmen. Als Schriftführer erhielt Alfons Barth 14 Stimmen. Spielausschussvorsitzender mit 18 Stimmen wurde Peter Lehr, Spielausschussmitglied wurde German Mattes mit 21 Stimmen und Hans Mattes (Gipser) mit 24 Stimmen. 1 Mitglied im Vorstand wurde Siegfried Mattes mit 20 Stimmen und 2. Mitglied wurde Erwin Dressler mit 19 Stimmen. Als Jugendleiter wurde mein Vater, Herbert Grimm, mit 12 Stimmen gewählt. Seine Stellvertreter wurden Max Lehr mit 17 und Max Mattes mit 10 Stimmen. Stellvertretender Kassier mit 23 Stimmen wurde Friedrich Huber. Max Mattes wurde einstimmig zum Ball und Gerätewart gewählt. Ebenfalls einstimmig wurde Hermann Mattes als Vereinsbote gewählt.

Nach den Wahlen wurde beschlossen, dass der Vorsitzende den neu gegründeten Verein beim Amtsgericht Spaichingen ins Vereinsregister eintragen lassen sollte.

Des Weiteren sollte der Verein schnellstmöglich beim WFV angemeldet werden, damit die I. Mannschaft noch in der im Frühjahr beginnenden Rückrunde in der C-Klasse mitspielen kann.
Das erste Training fand dann am 04.01.1972 in der Turnhalle unter Leitung von Herbert Grimm und Helmut Dressler statt. Eigentlicher Trainer wurden dann Kurt Mattes und Max Mattes, welche dann von Dieter Gerth (250 DM Verdienst) abgelöst worden sind. Am 08.01.1972 fand die erste Versammlung der Vorstandschaft im Cafe Waldeck statt. Hier wurde der Termin zur ersten Generalversammlung auf den 25.02.1972 festgelegt.
Bei dieser Generalversammlung war das Interesse sehr groß. Es kamen 50 Besucher. In dieser Versammlung wurde das Wahlalter auf 16 Jahre festgelegt. Hier wurde auch noch das Vereinslokal, der Spielführer der I. Mannschaft (Edi Flad) sowie der Platzkassier(Walter Grund, Siegfried Dekarz)  und der Platzordner(Gerhard Huber und Egon Zweck)  gewählt. Vereinslokal wurde das Cafe Waldeck, woraufhin der Cafewirt eine komplettes Spielerdress spendierte.  
Im Schriftführerbuch ist vermerkt, dass Wilhelm Mauch aufgrund der ungewohnten Aufgabe ins Schwitzen kam, so dass Bürgermeister Klein helfend eingreifen musste. Die Nervosität legte sich jedoch nach einigen „Viertelen“, so dass dem weiteren zügigen Verlauf nichts mehr im Wege stand.

Bereits im Frühjahr 1972 spielte die I. Mannschaft in der Rückrunde der Kreisliga B mit, allerdings außer Konkurrenz. Das erste Spiel wurde mit 1:3 in Fridingen verloren. Die Trainingseinheiten wurden im Winter ab sofort auf der Wiese im Anger an der „Talstation Skilift“ abgehalten, weil sich dort schon ein Flutlicht befand. Der eigentliche Sportplatz befand sich auf Gemarkung „Windingen“.

Bei der zweiten Generalversammlung wurde bekannt gegeben, dass der Sportverein Einnahmen von 2825,75 DM hatte und somit einen Kassenstand von 862,44 DM hatte. Der Mitgliederstand betrug hier jetzt 94 Personen im Gegensatz zum Jahr 1972, wo dies noch 73 Personen waren.

Im Jahr 1975 wurde mit dem Bau des ersten Sportplatzes begonnen. In diesem Jahr wurde auch Alfons Barth als neuer Vorsitzender gewählt. Dieses Amt hatte er dann fast 20 Jahr inne. Alfons Barth prägte den Verein ab dieser Zeit maßgeblich.

1976 wurde das erste Laienfussballturnier durchgeführt. Zudem wurde ein Geräteschuppen bei dem sich im Bau befindlichen Sportplatz erstellt. Mit Jahr 1979 wurde das jetzige Hauptspielfeld feierlich eingeweiht. 1980 wurde das Trainingsgelände mit Beleuchtung von dem Gelände neben der Turnhalle auf einer Wiese oberhalb des Friedhofes (Amiwiese) verlegt.

Im Jahr 1981 feierte der SV Böttingen mit einem großen Programm sein 10-jähriges Bestehen. 1982 begann man mit der Rodung und mit dem Auffüllen des Geländes für das geplante Ausweichspielfeld. Die Gemeinde übernahm die Planung und Ausführung.

Im Jahr 1984 war es dann soweit, die I. Mannschaft schaffte den Aufstieg in die Kreisliga A und somit den ersten großen sportlichen Erfolg in der Vereinsgeschichte.

Am 28.04.1984 begann man mit dem Bau des Vereinsheimes. Bereits im gleichen Jahr konnte durch die Mithilfe vieler freiwilliger Helfer das Richtfest gefeiert werden. Danach wurde im Jahr 1987 das Sportgelände ans Stromnetz angeschlossen. Jetzt musste man vom alten Trainingsplatz beim Friedhof weichen. Als Übergangslösung wurde eine Wiese hinter der Fa. Nann gefunden. Parallel zum Sportheimbau begann man im Jahr 1988 mit dem eigentlichen Bau des Ausweichspielfeldes. Im Frühjahr 1989 wurde der Wasser und Abwasserkanal vom Ortsausgang bis zum Sportheim gelegt. Dies war natürlich sehr sehr viel Arbeit und hat viel Geld gekostet. In diesem Jahr gab es in sportlicher Hinsicht eine Überraschung. Die I. Mannschaft gewann zum ersten Mal seit der Neugründung das Heubergwanderpokalturnier in Reichenbach. Im August 1989 war es dann soweit. Mit einem großen Festakt sowie einem Fußballturnier wurden das Sportheim sowie der neue Sportplatz eingeweiht.

Verdienterweise erhielt Alfons Barth 1992 die Ehrennadel des Landes Baden Württemberg durch Herrn Bürgermeister Minder. Weiter wurde Alfons dann 1995  bei der Generalversammlung einstimmig zum Ehrenvorsitzenden ernannt.

Im Jahr 1996 feierte er SV Böttingen sein 25-jähriges Jubiläum. Hier war man auch gleichzeitig Ausrichter des Heubergwanderpokalturniers. In diesem Jahr begann man auch noch Werbetafeln am Hauptspielfeld anzubringen.

Alfons Barth wurde dann 1994 von Elmar Speck abgelöst. Dieser leitete dann den Verein bis ins Jahr 2001, also 7 Jahre lang. In seine Amtszeit fiel die Planung der Erweiterung des Sportheimes. Längst überfällige Duschen wurden mit eingeplant. Neben dem Sportplatz wurde noch ein Spielplatz errichtet.  

Im Jahr 2001 wurde Frank Grimm  zum ersten Vorsitzenden gewählt.   

Als weiteres Highlight geht mit Sicherheit auch noch die Ausrichtung des Heubergwanderpokalturniers im Jahr 2005 in die Geschichte des SV Böttingen mit ein. Hier war man Ausrichter des 50 igsten Heubergwanderpokalturniers. Bei einem Festakt wurden verdiente Mitglieder aller teilnehmenden Vereine eingeladen und geehrt. Natürlich war auch viel Prominenz eingeladen. Der SV Böttingen zeichnete sich hier als würdiger Veranstalter aus. Nebenher gewannen wir auch noch das Turnier, so dass sich der Kreis schloss. Nämlich bereits im Jahr 1955, beim ersten Turnier, gewann der SV Böttingen. Die Spieler von damals waren natürlich auch zum o.g. Fest eingeladen. 

 

Wenn man heute zurückschaut, kann man sichtlich Stolz auf die geleisteten Arbeiten in den letzten 40 Jahren sein. Auffällig war hier, dass die Gemeinde Böttingen, dem damaligen BM Klein und auch noch heute, BM Minder, den Sportverein immer zur Seite standen und dies auch noch heute tut. Die letzten 40 Jahre waren nicht einfach, auch nicht in finanzieller Hinsicht. Als ich die Schriftführerbücher durchgelesen habe, viel auch immer wieder auf, dass man sich jede Anschaffung genau überlegte. Bei machen Ausschussmitgliedern ging dies sogar so weit, dass sich noch in der laufenden Sitzung den Betrag für die gerade diskutierte Anschaffung spendierten. Letztendlich hat sich dieser Kurs jedoch bis heute bewährt und hat sich ja auch ausgezahlt.

Im Jahre 2014 wir  wieder  Ausrichter des Heubergwanderpokalturniers sein

2011 zählte der Sportverein Böttingen 325 Erwachsene Mitglieder und 105 Kinder.